Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Eintritts- und Benutzungsbedingungen

§ 1

Durch das Betreten des Wild- & Freizeitparks Klotten erkennt der Besucher die nachfolgenden Eintritts- und Benutzungsbedingungen als verbindlich an.

§2

(I) Die Eintrittskarte gibt dem Besucher das Recht, am auf der Karte aufgedruckten Tag den  Freizeitpark in der Öffnungszeit von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr zu betreten.  Kasseneinlass ist von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr.

(II) Bei vorzeitiger Schließung des Wild- & Freizeitparks Klotten, etwa in der Vor- und Nachsaison auf Grund der Witterungsverhältnisse, besteht kein Recht auf ganze oder teilweise Erstattung des Eintrittspreises.

§3

(I) Sämtliche Tiere des Wild- & Freizeitparks Klotten dürfen- außer im Bereich der Streichelwiese nicht berührt werden. Die Besucher haben sich in der Nähe der Tiere ruhig und leise zu verhalten. Die Tiere dürfen nicht gereizt oder erschreckt werden. Es ist den Besuchern ferner nicht gestattet, über eine Absperrung oder einen Zaun in ein Tiergehege zu greifen oder zu gelangen. Es dürfen keine Gegenstände in die Gehege geworfen oder hineingehalten werden. Jedes Tier kann schwere Körperverletzungen verursachen, es ist äußerste Vorsicht geboten.

(II) Die Tiere dürfen nur mit den an Automaten zu erwerbenden Nahrungsmitteln gefüttert  werden.

(III) Der Wild- & Freizeitpark Klotten behält sich die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vor, wenn Tiere verletzt oder falsch gefüttert werden.

§4

(I) Bei der Benutzung von Spiel- oder Fahrgeschäften jeder Art ist der Verzehr von Speisen und Getränken ebenso verboten wie die Mitnahme von losen Gegenständen (z.B. Taschen, Rucksäcke, Schirmen o.ä.)

(II) Behinderte Gäste mit den Einträgen „aG“, „H“, und „B“ dürfen zur Vermeidung von Unfallgefahren Spiel- und Freizeitgeräte leider nicht benutzen.

(III) Hinweis-, Warn- und Benutzungsanordnungen auf Hinweistafeln und Schildern ist ebenso unbedingt Folge zu leisten wie den mündlichen Anweisungen des Parkpersonals.

§5

(I) Der Besucher ist verpflichtet, dem Aufsichtspersonal auf Verlangen die Eintrittskarte vorzuzeigen.

(II) Wer nicht im Besitz einer gültigen Eintrittskarte angetroffen wird, ist verpflichtet, zum    pauschalen Ausgleich aller hieraus fließenden Ansprüche €60,00 zu zahlen. Auf die strafrechtliche Verfolgung wegen Hausfriedensbruchs nach §123 StGB und wegen Erschleichens freien Eintritts nach §265a StGB wird ausdrücklich hingewiesen.

§6

(I) Kinder unter 8 Jahren ist der Zutritt nur zusammen mit einer erwachsenen Begleitperson gestattet.

(II) Bei dem Besuch einer Gruppe von Kindern muss die verantwortliche Person als solche beim Eintritt genannt werden. Der Begleitperson obliegt die Beaufsichtigung der Kinder und insbesondere die Verpflichtung, für die Sicherheit der Kinder Sorge zu tragen und sie vor Schäden zu bewahren.

§7

(I) Die einzelnen Anlagen im Wild- & Freizeitpark Klotten stehen den Besuchern im Rahmen ihrer Zweckbestimmung zur freien Benutzung zur Verfügung. Es ist nicht gestattet, die einzelnen Anlagen außerhalb der vorgesehenen Benutzungseinrichtungen zu betreten oder die zugelassenen Wege zu verlassen.

(II) Hunde sind im Wild- & Freizeitpark nur angeleint zugelassen.

(III) Der Betriebsausfall einzelner Anlagen gibt kein Recht auf Minderung oder Erstattung des Eintrittspreises.

§8

(I) Die Benutzung sämtlicher Anlagen erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Wild- & Freizeitparks Klotten für Schäden der Besucher ist ausgeschlossen, sofern darauf beruhen, dass der Besucher die vorhandenen    Sicherheitsvorschriften nicht benutzt, an den Ein- und Ausstiegen die nötige Sorgfalt nicht hat walten lassen,   die Hinweis- und Gebotsschilder nicht beachtet oder den Anweisungen des Aufsichtspersonals entgegen §4 Abs. 3                    nicht Folge geleistet hat.

(II) Im Übrigen bleibt die gesetzliche Haftung des Wild- & Freizeitparks Klotten unberührt, soweit es um die Verschuldenshaftung des Wild- & Freizeitparks für Schäden an Leib und Leben der Besucher geht. Betreffen diese Schäden nicht das Leben oder die körperliche Unversehrtheit der Besucher, haftet der Wild- & Freizeitpark Klotten nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

(III) Reklamationen oder Schadenfälle sind der Parkleitung in jedem Falle vor dem Verlassen des Parkgeländes anzuzeigen. Ersatzansprüche jeder Art sind ausgeschlossen, wenn die Anzeigepflicht verletzt worden ist.

§9

Witterungsbedingt kann es im Wild- & Freizeitpark Klotten zu Rutschgefahr kommen ( Regen, Glatteis, Schneefall o.ä.) Besucher sind daher gehalten ggf. die notwendige Vorsicht walten zu lassen, insbesondere Absperrungen jeder Art zu beachten, rutschfestes Schuhwerk zu tragen und ggf. schnelles Gehen und Laufen zu unterlassen.

§10

Filmen und Fotografieren für gewerbliche Zwecke bedarf grundsätzlich der Genehmigung der Geschäftsleitung. Blitzgeräte dürfen beim Fotografieren der Tiere im Wild- & Freizeitpark Klotten nicht benutzt werden.

§11

Für den Verlust, Diebstahl usw. von Sachen, die nicht im Eigentum des Wild- & Freizeitparks Klotten stehen, wird keine Haftung übernommen.

§12

(I) Wer andere Besucher belästigt, die Anlagen entgegen den vorhandenen Benutzungseinrichtungen betritt, den Anordnungen des Aufsichtspersonals oder Verbotsschildern nicht Folge leistet und in sonstiger Weise störend einwirkt, kann ohne jeden Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittsgeldes aus dem Park verwiesen werden. Das Aufsichtspersonal ist berechtigt, alle aus dem Hausrecht fließenden Rechte wahrzunehmen.

(II) Die Benutzung der Kinderspielplätze erfolgt auf eigene Gefahr.

§13

(I) Der Besucher ist verpflichtet, Ersatz für alle schuldhaft verursachten Schäden zu leisten. Als Verschulden gilt jeder Verstoß  gegen diese Eintritts- und Benutzungsbedingungen.

(II) Begleitpersonen haben Kinder unter 8 Jahren ständig zu beaufsichtigen. Sie sind für die von Kindern verursachten Schäden verantwortlich.

§14

(I) Sollte eine dieser Bedingungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bedingungen nicht berührt. Für diesen Fall gilt die nichtige Bestimmung durch eine solche ersetzt, deren Inhalt dem zwischen den Parteien beabsichtigten Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.

(II) Mit keiner der vorstehenden Paragraphen ist eine Umkehr der gesetzlichen oder richterrechtlichen Beweislastverteilung bezweckt.